Direkt zum Hauptbereich

Eine Andacht in der Haltung der Dekonstruktion

Ezechiel 37, 27:
„Gott spricht: Ich will unter ihnen wohnen und will ihr Gott sein und sie sollen mein Volk sein.“


Gott:
JHWH, ist einer, ich bin, ich war, ich werde sein, Zorn Gottes, Macht und Ohnmacht,
Allmacht, Unmögliche Möglichkeit, die Grenze und doch mehr, das Leben, die Liebe,
in allem, fern der Welt, getrennt, überwunden, ausgelöscht, zurechtgebracht, ein Traumbild,
ein Trugbild, ein Spiegel, ein Rausch, nur Opium, verpönt, zu viel Unrecht, ungerecht
GOTT und MENSCH

spricht:

sprechen, heißt teilnehmen, heißt gehört werden, überhören, anhören, Verteidigung,
Angriff, Schwert, Feuer, fließen, Trost, Versöhnung, Sinn, Unsinn, schwer und leicht,
man kann nicht nicht kommunizieren, alles spricht
SPRECHEN und SCHWEIGEN

ich will:

ja, nein, Wille zur Wahrheit, Wille zur Macht, die Welt als Wille und Vorstellung,
Mitleid, Hochzeit, hohe Zeit, fest, überzeugt, Überzeugung; will ich, was ich will?
Konvention, Macht, weil du willst,
WOLLEN und NICHT WOLLEN

unter ihnen wohnen:

wie das Vieh im Haus – stumm und wärmend, wie ein Teil von uns, in meinem Haus,
in der Mitte, inmitten meines Schutzraums, keine Tür sichert mich, wo zwei oder drei,
zwischen 1984 und Paradies, und so lange deine Füße unter meinem Tisch sind…
GEMEINSAM und EINSAM

ihr Gott:

ein Gott nach meinem Bilde, ein Gott für mich, ein Heilender, ein Arzt,
ein Waldspaziergag mit Folgen: ich hab mir einen Gott ins Regal gestellt,
ein Gott für mich? Der mich auswählt? Ich? Wer bin ich denn? Und Gott? Mein Gott?
MEIN Gott und DEIN Gott

Sein:

HJH, ein kaum genutztes Wort, weil es immer mitschwingt, Sein ist, ist immer,
und alles was gedacht werden kann, ist eine von unzähligen Möglichkeiten, die Sein haben kann,
bis sie wird, kann sein, was nicht wird? Wird Gott? Sein zum Tode, hinter dem Gerede
LEBEN und TOD - beide Gespenster

sie:

Leute, wer wird da mitgedacht? Hegemonie des Patriarchats?
Paradox, dass sie ihn meint und er sie nicht mitdenkt weil sie ihm genug sind;
doch sind sie ihm genug? Wen meint er, wenn er sie sagt? Menschen? Alle?
Alle, die sind und sein können?
ER und SIE

sollen:

du sollst nicht, Jussiv, mehr können als müssen, Gebot, nicht Verbot, bei ihm; bei uns?
Mehr müssen, als können – schon gar nicht dürfen, mehr Verbot als Gebot,
das Diktat des Marktes, der Gesellschaft, du sollst – schlank und klug und fit und alt und
Kinder und Familie und Haus und Boot und Geliebte und und und nirgendwo Ruhe finden...
LEGAL und ILLEGAL - scheißegal? // GESETZ und FREIHEIT

Volk:

kommt von folgen: der Herde; dieses Weideland ist mein Weideland und keiner gewinnt Land
auf meiner Weide – was wenn jede Kuh so muhte? Ein Volk, ein... wenn dann die falschen die
Folgenden führen... reißen Völker Risse in die Geschichte – und erzählen Geschichten...
und dein Volk? Welche Geschichte schreiben die, die dir folgen?
WIR und DIE - alle // MEIN VOLK und DEIN VOLK




„Gott spricht: Ich will unter ihnen wohnen und will ihr Gott sein und sie sollen mein Volk sein.“


Oder...
Ich bin alles. Ja, stumm und wärmend in eurer Mitte.
Der, der immer mitschwingt, ist hinter dem Gerede der Leute.
Und du kannst, du darfst Ruhe finden und neue Geschichten erzählen.


Oder…
Menschen schweigen. Sie wollen nicht einsam sein.
Mein Gott ist Gespenster. (Und) Er ist Freiheit für alle.



Oder...

Gott:
Ein Gott, nicht viele; nicht Marduk und die Sterne, nur ein Herr und Menschenkinder


spricht:
er spricht und es geschieht...mir und ich spreche... zu euch...Juda, Israel, Josef, Ephraim, alle;
und spricht: nimm, schreibe, füge eins ans andere, siehe, ich will nehmen, halten, tun, machen,
siehe, herausholen, sammeln, bringen, retten, reinigen, wohnen, schließen, erhalten


ich will:
Willst du uns nicht zeigen, was du damit meinst? Ich will machen, dass sie eins sind in meiner Hand.
Ich will von überall her einen Bund des Friedens schließen, einen ewigen Bund;
ich will erhalten und mehren und unter ihnen sein für immer, ich will Wohnung;
ich will Gott sein und...


unter ihnen wohnen:
mein Heiligtum soll unter ihnen sein für immer...



Ein Heiligtum, das unter ihnen ist, ist das noch ein heiliger Ort?
Oder sind das Heiligtum die Heiligen...alle, die sich Gott ausgesucht hat und alle, die sagen:
„Mein Gott ist“... sie – das sind alle, die sich zu ihm halten...sollen...sind dazu bestimmt......
haben das Recht...das Menschenrecht...sein Volk zu sein... das sind alle für alle...alles für alle...
alles Heilige, alles Heiligtum, alles heilig...wenn SIE nur in diesem Heiligtum wohnen wollen




Also...

Ein Gott, der spricht und es geschieht.
Der Ja zu den Menschenkindern sagt und machen will, dass sie eins in seiner Hand sind –
als Heilige in seinem Heiligtum, das mitten unter ihnen ist – hinter dem Gerede –
dort wo Menschen neuen Geschichten erzählen.


Es gibt keine bruchlosen Repräsentationen.
Der diskursive Reproduktionsapparat läuft. Immer.
Aber was wäre, wenn die Geschichte Gottes mit den Menschen eben jene Geschichte ist,
die hinter den Brüchen und hinter der Macht liegt?


„Gott spricht: Ich will unter ihnen wohnen und will ihr Gott sein und sie sollen mein Volk sein.“

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottesdienste zum Ostersonntag - 12.04.2020

Gesegnete und frohe Ostern! Der Herr ist auferstanden!  Er ist wahrhaftig auferstanden!
Video-Gottesdienst aus der Marienkirchgemeinde im Striegistal


Video-Kindergottesdienst





Die Osternacht aus der Kirche in Bockendorf mit Osterlob



Hörgottesdienst




Sollten Sie eine CD von Ihrer Kirchgemeinde in Roßwein-Niederstriegis, der Marienkirchgemeinde im Striegistal, Pappendorf oder Hainichen-Bockendorf-Langenstriegis erhalten haben, finden Sie diesen Hörgottesdienst auch auf der CD.

Per Telefon können Sie den Gottesdienst natürlich ebenfalls anhören.
Das geht unter der folgenden Nummer: 0345 / 483412477

Mit dem hier nachstehenden Player können Sie den Gottesdienst auch anhören:



Und schließlich noch eine Andacht zur Osternacht:



Sonntag Lätare - 22.03.2020

Im Folgenden gibt es die Kurzpredigt im Kontext einer Andacht zum Nachhören, nur Predigttext und Kurzpredigt zum Hören und Predigttext und Kurzpredigt als reine Textversionen.
Ganz am Ende dieses Beitrages finden sich Links und Video des ersten Online-Gottesdienstes der Marienkirchgemeinde im Striegistal mit Pfarrer Jörg Matthies.


Die ganze Andacht zum Hören.  Sie folgt dem Andachtsblättchen "An(ge)dacht".

Nur Predigttext und Kurzpredigt kann man hier anhören:


Predigttext für den Sonntag Lätare - 22.03.2020
10 Freuet euch mit Jerusalem und seid fröhlich über die Stadt, alle, die ihr sie lieb habt! Freuet euch mit ihr, alle, die ihr über sie traurig gewesen seid. 11 Denn nun dürft ihr saugen und euch satt trinken an den Brüsten ihres Trostes; denn nun dürft ihr reichlich trinken und euch erfreuen an ihrer vollen Mutterbrust. 12 Denn so spricht der HERR: Siehe, ich breite aus bei ihr den Frieden wie einen Strom und den Reichtum der Völker wie einen überströmenden Bach. Da werdet …

An(ge)dacht

Da die gegenwärtige Situation angesichts des Corona-Virus uns alle miteinander zu Einschränkungen zwingt, und wir daher auch als Kirchgemeinde alle Veranstaltungen bis einschließlich den 29.03.2020 abgesagt haben, möchten wir Sie dennoch einladen, mit uns gemeinsam unseren Glauben weiter zu leben. Hier finden Sie eine mögliche Form der Andacht für Zuhause und weitere Anregungen.
Außerdem möchten wir in den nächsten Wochen an jedem Wochentag zum 18Uhr-Geläut in der Kirche in Pappendorf und zum 17Uhr-Geläut in den Kirchen in Bockendorf und Langenstriegis beten. Sie dürfen wissen, dass jemand mit dem Glockenschlag das Vaterunser beten wird und sie sind eingeladen, es mit zu beten. Dort, wo Sie gerade sind. So werden wir zwar räumlich getrennt, aber im Gebet und durch unsere Worte miteinander verbunden sein. 

Nur ein kleines Zeichen, aber ein wichtiges, dass wir zusammen gehören, auch wenn wir gerade nicht zusammen sind.

Sonntags gilt das gleiche zu den eigentlich vorgesehenen Gottesdienstze…