Direkt zum Hauptbereich

Kommentar zu PEGIDA und LEGIDA Dezember 2014

Es erscheint in gewisser Weise paradox: Die polit-religiöse Gefahr eines Islamismus in einem Gebiet zu erkennen, in dem keine Demonstrationsteilnehmer_in auch nur ansatzweise eine Unterscheidung von Islam und Islamismus erleben kann. Hätten wir Verhältnisse, die denen in Paris annähernd ähneln würden, könnten wir tatsächlich über Inhalte streiten. Ich kann mich allerdings des Eindrucks nicht erwehren, dass hier auf sächsischen Straßen nicht um Inhalte gestritten wird, sondern um Menschen. Ich halte es für wenig sinnvoll, über das 19-Punkte-"Programm" von PEGIDA zu diskutieren. Es ist in der Tat Weichspüler. Frei nach der MZ würden nur noch die Punkte 20: "PEGIDA ist für den sofortigen Weltfrieden" und 21: "PEGIDA ist für schönes Wetter" fehlen, um es zu komplettieren. Allerdings will ich doch vier Punkte nennen, die mir aufstoßen:
1. Die Reduktion auf ein jüdisch-christiches Abendland wirft uns hinter den Vorstoß des Bundespräsidenten a.D. Wulff zurück, dass der Islam zu Europa gehört und ist schlichtweg falsch. Ein Abendland ohne den Islam ist nicht das Abendland, das uns heute vor Augen steht.
2. Wer Gender-Mainstreaming verwirft, verwirft einen erheblichen Fortschritt im Kampf um Gleichberechtigung der vergangenen Jahrzehnte und gefährdet damit in der Tat - wie es F.W. Steinmeier gestern formulierte - unsere offene Gesellschaft. Im schlimmsten Falle wird hier sogar die "sexuelle Selbstbestimmung", für die sich PEGIDA ausspricht, von hinten durch die Brust gefährdet. 3. Eine "Nulltoleranz gegen straffällig auffällige Asylbewerber" ist eine Farce. In die Statistik für straffällige Asylbewerber fallen u.a. Delikte wie die Verletzung der Residenzpflicht. Die Grenzen ihrer Residenzpflicht sind den meisten Asylbewerbern jedoch gar nicht bewusst, weil sie ihnen nie mitgeteilt wurden. Nach den jüngsten Neuerungen des Asylbewerbergesetzes gilt übrigens auch das Nichtvorhandensein von Ausweispapieren als Straftatbestand. Die Liste ließe sich erweitern. Solche Statistiken bilden nicht einmal annähernd die Realität ab, dienen aber doch weithin (und v.a. in "rechten" Kreisen) als Argumentationsgrundlage. Damit wird für mich nicht inhaltlich, sondern zwischen Menschen unterschieden und das halte ich durchaus für menschenverachtend.
4. Solange die Protagonisten der PEGIDA Bachmann, Tillschneider, Däbritz und Sirch heißen und Holger Szymanski fröhlich in ihren Reihen spazieren geht, kaufe ich der Veranstaltung die Wahrung des bürgerlichen Friedens und den Wunsch des gedeihlichen Zusammenlebens auf der Grundlage eines vorurteilsfreien Menschenbildes nicht ab.
Ich bin für eine offene Welt und ein ehrliches Miteinander von Menschen, das ich leider nur all zu oft von konservativen Kreisen zum Zwecke des Patriotismus (o.ä.) unterwandert sehe. Dass PEGIDA so viele Anhänger findet, hat m.E. durchaus verschiedene Gründe, die nicht allein rassistischer Natur sind. Verdruss oder Wut über eine deutsche Stillstandspolitik, Ungleichverteilung in der Gesellschaft, Bildungsbenachteiligung, Kriegswirtschaft u.v.m. Aber diesen Problemen wird man nicht durch Schaffung neuer Feindbilder und Schüren immer da gewesener Herde der Verängstigung (Fremdes macht immer Angst) Herr. Wenn PEGIDA ein Aufstand der Selbstachtung ist, kann ich die Form der Anerkennung, die dieses Selbst sucht, so nicht unterstützen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottesdienste zum Ostersonntag - 12.04.2020

Gesegnete und frohe Ostern! Der Herr ist auferstanden!  Er ist wahrhaftig auferstanden!
Video-Gottesdienst aus der Marienkirchgemeinde im Striegistal


Video-Kindergottesdienst





Die Osternacht aus der Kirche in Bockendorf mit Osterlob



Hörgottesdienst




Sollten Sie eine CD von Ihrer Kirchgemeinde in Roßwein-Niederstriegis, der Marienkirchgemeinde im Striegistal, Pappendorf oder Hainichen-Bockendorf-Langenstriegis erhalten haben, finden Sie diesen Hörgottesdienst auch auf der CD.

Per Telefon können Sie den Gottesdienst natürlich ebenfalls anhören.
Das geht unter der folgenden Nummer: 0345 / 483412477

Mit dem hier nachstehenden Player können Sie den Gottesdienst auch anhören:



Und schließlich noch eine Andacht zur Osternacht:



Sonntag Lätare - 22.03.2020

Im Folgenden gibt es die Kurzpredigt im Kontext einer Andacht zum Nachhören, nur Predigttext und Kurzpredigt zum Hören und Predigttext und Kurzpredigt als reine Textversionen.
Ganz am Ende dieses Beitrages finden sich Links und Video des ersten Online-Gottesdienstes der Marienkirchgemeinde im Striegistal mit Pfarrer Jörg Matthies.


Die ganze Andacht zum Hören.  Sie folgt dem Andachtsblättchen "An(ge)dacht".

Nur Predigttext und Kurzpredigt kann man hier anhören:


Predigttext für den Sonntag Lätare - 22.03.2020
10 Freuet euch mit Jerusalem und seid fröhlich über die Stadt, alle, die ihr sie lieb habt! Freuet euch mit ihr, alle, die ihr über sie traurig gewesen seid. 11 Denn nun dürft ihr saugen und euch satt trinken an den Brüsten ihres Trostes; denn nun dürft ihr reichlich trinken und euch erfreuen an ihrer vollen Mutterbrust. 12 Denn so spricht der HERR: Siehe, ich breite aus bei ihr den Frieden wie einen Strom und den Reichtum der Völker wie einen überströmenden Bach. Da werdet …

An(ge)dacht

Da die gegenwärtige Situation angesichts des Corona-Virus uns alle miteinander zu Einschränkungen zwingt, und wir daher auch als Kirchgemeinde alle Veranstaltungen bis einschließlich den 29.03.2020 abgesagt haben, möchten wir Sie dennoch einladen, mit uns gemeinsam unseren Glauben weiter zu leben. Hier finden Sie eine mögliche Form der Andacht für Zuhause und weitere Anregungen.
Außerdem möchten wir in den nächsten Wochen an jedem Wochentag zum 18Uhr-Geläut in der Kirche in Pappendorf und zum 17Uhr-Geläut in den Kirchen in Bockendorf und Langenstriegis beten. Sie dürfen wissen, dass jemand mit dem Glockenschlag das Vaterunser beten wird und sie sind eingeladen, es mit zu beten. Dort, wo Sie gerade sind. So werden wir zwar räumlich getrennt, aber im Gebet und durch unsere Worte miteinander verbunden sein. 

Nur ein kleines Zeichen, aber ein wichtiges, dass wir zusammen gehören, auch wenn wir gerade nicht zusammen sind.

Sonntags gilt das gleiche zu den eigentlich vorgesehenen Gottesdienstze…