Direkt zum Hauptbereich

Sonntag Judika - 29.03.2020




Predigttext

Hebräerbrief 13, 12-14

12 Darum hat auch Jesus, damit er das Volk heilige durch sein eigenes Blut,
gelitten draußen vor dem Tor.
13 So lasst uns nun zu ihm hinausgehen vor das Lager und seine Schmach tragen.
14 Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Kurzpredigt 

zum Sonntag "Judika", 29.03.2020 

Ob der Autor des Hebräerbriefes den Schuss nicht gehört hat, würde Marietta Slomka im Heute-Journal des ZDF vielleicht fragen.
So wenig wie möglich vor die Tür oder das Tor der Stadt gehen und das eigene Lager verlassen – darum geht es im Moment, in dieser Corona-durchtränkten Zeit.
Ich stehe jetzt manchmal allein in unseren leeren Kirchen und bin ein bisschen traurig. Im Moment können wir uns hier nicht versammeln, gerade jetzt in der Fastenzeit, können die Heiligen nicht zusammenkommen, um daran zu denken, wie Jesus draußen vor dem Tor litt.
Wie schade, denke ich.
Dann singe ich gern das eine oder andere Lied für mich selbst in der leeren Kirche und gehe wieder hinaus.
Es ist wenig los. Überall.
Ich treffe kaum jemanden.
Nur sehr selten. Wie kürzlich.
Da war da diese Frau, die sich sorgt – sehr sorgt – um die Familie und wie alles weiter geht. Mit Tränen in den Augen erzählt sie davon und wie sehr sie in der letzten Zeit mit ihrem Glauben gehadert hat und zweifelte, aber wie viel mehr er sie jetzt trägt und ihr Kraft gibt.
Ich bin selbst gerührt, wie ich ihr so zuhöre.
Ich denke: Ja, auch darum hat Jesus gelitten, draußen vor dem Tor.
Für diese Zweifel. Für meine Angst und Sorge. Und für deine.
Trotzdem, Hinausgehen ist gerade keine gute Option. Zuhause bleiben
ist die bessere. Das muss ich dem Autor des Hebräerbriefes immer noch
entgegen halten.
Und dann denke ich: Aber ein Dauerzustand ist das auch nicht.
Darf es nicht sein.
Irgendwann, da sollten wir uns 
wiedersehen können. Wieder Hände reichen. Wieder Umarmen.
Nicht mehr nur sagen und zeigen,
im Internet oder auf Zetteln oder aus Fenstern, dass wir zusammenstehen und füreinander da sind, sondern es auch wieder fühlen können. 
Liebe zum Anfassen. Die fehlt schon.
Und plötzlich höre ich noch einmal neu und anders, was der Hebräerbrief sagt:
„Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.“
Ja. Stimmt.
Es geht jetzt darum, Möglichkeiten zu suchen und zu finden, wie ein Stück Normalität zurückgewonnen werden kann, ohne zu große Risiken für die Gefährdeten und das Gesundheitssystem einzugehen.
Ich bin zuversichtlich, dass sich solche Möglichkeiten finden werden.
Und dann wird der Tag kommen, da werden wir sagen: 
So, lasst uns nun wieder hinausgehen, 
vor das Lager. Vor die Tür. Auch vor das Tor der Stadt.
ABER... 
lasst uns dabei bitte nie vergessen,
dass wir, als wir nicht draußen waren,
aus den Fenstern für Sanitäter applaudiert haben,
dass wir in Supermärkten Danke gesagt haben,
dass wir einander anriefen,
einfach nur, um zu hören, wie es der anderen oder dem anderen geht,
dass wir Lebensmittel an Bedürftige verschenkt haben,
dass wir aus den Häusern auf die Straßen Lieder sangen,
und dass wir gebetet haben - um 12, um 5, um 6 - um Gott zu rufen, zu bitten und zu danken.

Denn: auch darum hat Jesus draußen vor dem Tor gelitten.
Und wegen der Liebe zum Anfassen.
Amen.


Sie möchten die Predigt hören? Kein Problem!
Das geht mit dem nachstehenden Player oder per Telefon:  0345/483412477 (Geben Sie die Nummer gern weiter!)


Eine ganze Andacht mit dieser Predigt hören Sie mit dem hier folgenden Player oder per Telefon:  0345/483412478 (Geben Sie die Nummer gern weiter!)


Einen Gottesdienst für den heutigen Sonntag aus dem Striegistal gibt es unter folgendem Link:
https://www.marienkirchgemeinde.de/online-gottesdienst-sonntag-judika-29-3-2020/

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gottesdienste zum Ostersonntag - 12.04.2020

Gesegnete und frohe Ostern! Der Herr ist auferstanden!  Er ist wahrhaftig auferstanden!
Video-Gottesdienst aus der Marienkirchgemeinde im Striegistal


Video-Kindergottesdienst





Die Osternacht aus der Kirche in Bockendorf mit Osterlob



Hörgottesdienst




Sollten Sie eine CD von Ihrer Kirchgemeinde in Roßwein-Niederstriegis, der Marienkirchgemeinde im Striegistal, Pappendorf oder Hainichen-Bockendorf-Langenstriegis erhalten haben, finden Sie diesen Hörgottesdienst auch auf der CD.

Per Telefon können Sie den Gottesdienst natürlich ebenfalls anhören.
Das geht unter der folgenden Nummer: 0345 / 483412477

Mit dem hier nachstehenden Player können Sie den Gottesdienst auch anhören:



Und schließlich noch eine Andacht zur Osternacht:



Sonntag Lätare - 22.03.2020

Im Folgenden gibt es die Kurzpredigt im Kontext einer Andacht zum Nachhören, nur Predigttext und Kurzpredigt zum Hören und Predigttext und Kurzpredigt als reine Textversionen.
Ganz am Ende dieses Beitrages finden sich Links und Video des ersten Online-Gottesdienstes der Marienkirchgemeinde im Striegistal mit Pfarrer Jörg Matthies.


Die ganze Andacht zum Hören.  Sie folgt dem Andachtsblättchen "An(ge)dacht".

Nur Predigttext und Kurzpredigt kann man hier anhören:


Predigttext für den Sonntag Lätare - 22.03.2020
10 Freuet euch mit Jerusalem und seid fröhlich über die Stadt, alle, die ihr sie lieb habt! Freuet euch mit ihr, alle, die ihr über sie traurig gewesen seid. 11 Denn nun dürft ihr saugen und euch satt trinken an den Brüsten ihres Trostes; denn nun dürft ihr reichlich trinken und euch erfreuen an ihrer vollen Mutterbrust. 12 Denn so spricht der HERR: Siehe, ich breite aus bei ihr den Frieden wie einen Strom und den Reichtum der Völker wie einen überströmenden Bach. Da werdet …

An(ge)dacht

Da die gegenwärtige Situation angesichts des Corona-Virus uns alle miteinander zu Einschränkungen zwingt, und wir daher auch als Kirchgemeinde alle Veranstaltungen bis einschließlich den 29.03.2020 abgesagt haben, möchten wir Sie dennoch einladen, mit uns gemeinsam unseren Glauben weiter zu leben. Hier finden Sie eine mögliche Form der Andacht für Zuhause und weitere Anregungen.
Außerdem möchten wir in den nächsten Wochen an jedem Wochentag zum 18Uhr-Geläut in der Kirche in Pappendorf und zum 17Uhr-Geläut in den Kirchen in Bockendorf und Langenstriegis beten. Sie dürfen wissen, dass jemand mit dem Glockenschlag das Vaterunser beten wird und sie sind eingeladen, es mit zu beten. Dort, wo Sie gerade sind. So werden wir zwar räumlich getrennt, aber im Gebet und durch unsere Worte miteinander verbunden sein. 

Nur ein kleines Zeichen, aber ein wichtiges, dass wir zusammen gehören, auch wenn wir gerade nicht zusammen sind.

Sonntags gilt das gleiche zu den eigentlich vorgesehenen Gottesdienstze…